Skip to main content

279
Dass Gutes schön und nützlich ist – davon bin ich überzeugt und als gelernter Handwerker liegt mir «das von Hand Gemachte» einfach am Herzen. 

Geboren 1973 in Zürich und auch dort aufgewachsen, interessiere ich mich seit meiner frühen Jugend für Formen, Haptik und Geschmäcker. Dabei sind für mich das Schöne und das Gute Lichtblick, Sinnfindung und Ziel zugleich. 

Werthaltige und für Menschen wertvolle Produkte rücken in Zeiten des schnellen Konsums immer mehr in den Hintergrund und sind immer schwerer zu finden. Bei Kaufentscheidungen überwiegt allzu oft der Preis und dafür werden schlechte Produktionsbedingungen und eine fragwürdige Herkunft der Waren verdrängt. Wirklich gute Waren muss man heute immer aufwändiger suchen. Viele Hersteller, die sich kompromissloser Qualität verschreiben, sind häufig nur denjenigen bekannt, die intensiv danach suchen oder sich in entsprechenden Netzwerken austauschen. Das möchte ich ändern! 

CONCEPT IN TIME

Concept in Time versteht sich als eine Plattform, die national und international herausragende Manufakturen & Marken unter einem Dach vereint. Mit Concept in Time möchte ich meinen Teil dazu beitragen, dass die Produzenten dieser hochwertigen Produkte ihre Zeit mehr in die Weiterentwicklung dieser Produkte investieren und den zeitaufwändigen Vertrieb nicht zusätzlich bewältigen müssen. 

Concept in Time findet nicht nur die wirklich „guten Produkte“ und prüft sie, sondern erzählt auch von den Menschen, die hinter diesen Produkten stehen. Sie erfahren so seine Geschichte und erhalten ein Produkt, welches für die Dauer seines Seins ein Maximum an Freude und Genuss verspricht. 

Mit Information und Transparenz träg Concept in Time dazu bei, die Erwartung an das Leistungsversprechen «Gutes Handwerk» zu erfüllen. Daher habe ich mich für vier Punkte entschieden, die ein Produkt hier im Shop erfüllen muss.

Concept Shape 

So wenig, wie eine schöne Form allein überzeugt, so wichtig ist doch die Gestaltung eines Produktes. Echte Schönheit und guter Geschmack entstehen nicht zufällig, sondern nur durch gute und oft auch schöne Beweggründe der Gestalter und Produzenten.

Concept Taste

De gustibus non est disputandum. Das könnte es auch schon sein. Aber wie entwickelt sich ein guter Geschmackssinn, kann man diesen lernen und was zeichnet einen guten Geschmack aus? Guter Geschmack in einem Produkt entsteht nicht zufällig und lehnt jede Form von Zutaten, welche nicht natürlich sind, ab. Das Gute hat hier meist Tradition und ist in sich bereits eine Klasse für sich. Im guten Geschmack finden wir Freude, Zufriedenheit und tiefe Dankbarkeit, etwas geniessen zu dürfen, was einfach gut schmeckt. Der Geschmack steht hier immer an erster Stelle.

Concept of proud doing

Je mehr Freude, Sinn, Kreativität und Glück der Mensch beim Herstellen eines Produktes erfährt, umso mehr gibt er davon an den Nutzers des Produktes weiter.  

Was fast schon esoterisch klingt, lässt sich mit einem einfachen Beispiel verdeutlichen: Ein gedankenlos hergestelltes Billigprodukt hat für den Endverbraucher wenig emotionalen Nutzen. Es erfreut selten durch seine bloße Anwesenheit. Vielleicht ärgert man sich über vorzeitigen Verschleiß und es ist eher unwahrscheinlich, eine emotionale Bindung dazu aufzubauen.  

Dagegen können auch alltägliche Produkte, die das Besondere beinhalten, für Freude und Genuss sorgen. An diese Produkte erinnert man sich immer. Das Besondere ist nicht alltäglich. Einige solcher Produkte besitzt jeder Mensch und nicht jede Zahnbürste oder jedes Trinkglas in unserem Haushalt muss uns beglücken. 

Sicher, wenn alles besonders ist, scheint auch das Besondere alltäglich, aber davon sind wir weit entfernt.

Concept Sustainable

Werthaltigkeit, Langlebigkeit, Vererbbarkeit, Reparaturfähigkeit und eine wertige Patina – was könnte nachhaltiger, ökologischer sein? Wo immer möglich, setzt Concept in Time auf regionale Produktionsketten. Dabei wird «mit gesundem Menschenverstand» darauf geachtet, dass eine Leistung / ein Produkt in einer sinnvollen Wertschöpfungskette entsteht und nicht zwangsläufig auf das Siegel "Swiss Made" bestanden wird. Die Auswahl der Stoffe, die Sparsamkeit in ihrer Verwendung, Energieeffizienz und biologische Abbaufähigkeit, Non-Foodwaste, Nachhaltigkeit wie auch Belebung von Wiederverwertungskreisen sind heute mehr denn je wichtige Themen. Wenn heutzutage für viele Menschen gilt, dass Weniger mehr ist, dann sollte dieses Wenige wirklich wertvoll und werthaltig sein.